Mittwoch, 22. April 2015

Die Gedanken und das Handeln

- Ich denke also bin ich.
+ Aber nur das handeln macht dich zu einem Menschen.
- Ohne das denken wäre jede Handlung sinnlos.
+ Ich gebe zu das ein sinnfreies Handeln nicht unbedingt eine kluge Entscheidung darstellen würde.
- Kluge Entscheidungen sind ebenfalls mein Metier.
+ Das ist mir bewusst. Doch ist dir auch bewusst, dass deine klugen Entscheidungen ohne jemanden, der sie  in die Tat umsetzt genauso sinnlos sind?
- Das nennt man glaube ich Philosophie
+ Philosophie ist die Sinnlosigkeit des Denkens?
- Nein, es ist der Versuch einen Sinn hinter dem denken zu entdecken - aus dem denken heraus.
+ Das ist mir zu hoch.
- Deshalb bin auch ich für das denken verantwortlich.

- Ich habe da gerade einen Gedankengang.
+ Soll ich ihn in die Tat umsetzen?
- Kommt darauf an...ob er dir gefällt.
+ Dieser Umstand ist meistens die Hürde zwischen denken und handeln.
- Daran merkt man, dass du fürs handeln zuständig bist. Die eigentliche Hürde zwischen denken und handeln heisst Angst. Soll ich dir meinen Gedankengang erläutern?
+ Ich hätte Schwierigkeiten dich daran zu hindern. Du hast mehr Macht.
- Theoretisch gebe ich dir da recht. Doch leider handeln viel zu viele Menschen ohne nachzudenken. Das ist die Kehrseite des Handelns. Würden mehr Menschen denken und erst danach handeln wäre die Welt ein besserer Ort.
+ Das zweifele ich an.Viele Menschen haben extrem dumme Gedanken und ich möchte sie nicht in die Tat umgesetzt wissen.
- Okay, kluges denken ist natürlich vorrausgesetzt.Willst du nun meinen Gedankengang hören?
+ Habe ich eine Wahl?

- Hat der Mensch eine Wahl? Ist ebenfalls ein interessanter Gedanke...aber dazu komme ich vielleicht ein anderes Mal noch zu sprechen. Mein momentaner Gedanke ist: Wie reagiert ein Mensch, wenn ein Gedanke aprubt abgebrochen wird. Wenn er plötzlich im Niemandsland seines Selbst stecken bleibt ohne einen Anhaltspunkt wie es weiter gehen soll?
+ Ich verstehe nicht ganz was du mir damit sagen willst. Gedankengänge reissen doch ständig ab, verändern sich, springen herum, variieren.
- Du begreifst einfach nicht das elementare Prinzip dahinter. Den Kern meiner Aussage. Nehmen wir an du liest einen Text. Diesen hier zum Beispiel.
+ Soweit kann ich dir noch folgen.
- Und nehmen wir an dieser Text wäre ein Gedanke.
+ Okay...
- Wie nehmen wir diesen Gedanken wahr? Wird er im selben Moment, in dem wir ihn realisieren oder in diesem Fall lesen, ein Teil unseres Selbst? Geht er in unser Bewusstsein über? Oder verschwindet er im gleichen Augenblick wieder, fast so als hätte er nie existiert?
+ Ich denke er wird ein Teil von uns...
- Bist du dir sicher? Wir können immer nur im Hier und Jetzt existieren. Niemals in der Vergangenheit oder in der Zukunft. Alles was wir erleben, alles was wir sehen, hören und lesen ist in dem Moment Vergangenheit, wenn wir es erlebt haben.

+ Du wirst langsam echt anstrengend...
- Das höre ich öfter.
+ Worauf willst du hinaus?
- Existierst du?
+ Ja klar...
- Woher weisst du das?
+ Ich sehe. Ich höre. Ich fühle. Ich atme.
- Wer sagt dir das?
+ Meine Sinne...
- Aber kannst du ihnen trauen? Du erwachtest als du geboren wurdest. Alles was du seitdem wahrgenommen hast wurde dir von aussen gezeigt. Du begannst eines Tages zu denken. Doch warum? Was hat dein Denken ausgelöst?
+ Ich bin ein Mensch. Meine genetische Veranlagung befähigt mich dazu.
- Und woher kommt diese Genetik? Sie existiert auch ohne dich. Wer hat dir gesagt was grün bedeutet?Was eine Tür ist? Was atmen ist? Wieso siehst du diese Welt so wie du sie siehst? Hörst was du hörst?
+ Es wurde mir beigebracht und es ist ein Teil von mir.
- Und woher kommt dieser Teil? Woher weisst du, dass er nicht von ausserhalb kommt? Vielleicht bist du nur ein Gehirn in einem Glas und alles was du bewusst wahrnimmst wird dir eingetrichtert.
+ Das würde ich merken.
- Woran? Du siehst, was man dir zeigt, hörst, was man dich hören lässt, riechst, was man dich riechen lässt,schmeckst, was deinen Geschmacksrezeptoren suggeriert wird,spürst, was man dich spüren lässt. Woher erkennnst du den Unterschied?
+ Ich fühle ihn...
- Wie? Du hast keine Vergleichsmöglichkeit. Du kennst es nur so wie du es wahrnimmst. Deine Gefühle resultieren aus deiner Wahrnehmung.

+ Das ist doch alles nur philosophischer Unsinn und bar jeder Logik...
- Und was ist Logik?
+ Dinge so zu sehen und zu erklären wie sie tatsächlich sind.
- Basierend auf was?
+ Fakten.
- Und woher kommen diese Fakten? Sie kommen aus dieser Welt und wie wir sie wahrnehmen. Doch wenn unsere Wahrnehmung nur aus einer Manipulation heraus entstanden ist, was bedeutet es dann für die Logik?
+ Logik und Fakten sind unumstößliche Tatsachen!
- Basierend auf unserer Wahrnehmung. Wir können alles untersuchen und analysieren. Können Messungen vornehmen, abstrakte Gedankengänge auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen - doch egal was wir tun wir müssen es in unserer Realität tun. Eine Realität die wir aus ihr selbst heraus nicht überprüfen können.
+ Warum nicht?
- Weil uns dazu ein elementarer Baustein fehlt. Die andere Seite der Realität. Die Seite die uns manipuliert und lenkt. Die Seite aus der unsere Wahrnehmung entstammt und wo sie erzeugt wird.
+ Das ist doch Blödsinn. Nur eine Hypothese.
- Natürlich! Doch ist sie deshalb nicht weniger real als alles was wir für real erachten. Wir denken also sind wir. Und womit denken wir?

+ Mit unserem Gehirn!
- Richtig. Und alles was wir erforschen basiert auf unseren Gedanken in unserem Gehirn. Doch wie sollen wir erforschen was in unserem Gehirn vor sich geht nur mithilfe unseres Gehirns?
+ Ich kann dir nicht ganz folgen...
- Nehmen wir an ein Haus hätte ein Gehirn.
+ Absurde Vorstellung - aber okay...
- Das Haus hätte eine ganz klare Vorstellung von der Realität. Es sieht Wände, Türen, ein Dach, Fenster und es findet Erklärungen, analysiert seine Welt, seine Wahrnehmung. Doch nur von innen heraus. Es sieht nicht wo es steht in dieser Welt. Es sieht nicht einmal dass es ausser ihm noch etwas gibt. Wie kann es die Realität in seiner Gänze begreifen, wenn es in seinen eigenen Strukturen gefangen ist?
+ Ich bin mir nicht sicher ob ich dir folgen kann...
- Wir nutzen unser Gehirn, um unser Gehirn zu verstehen. Doch wenn unser Bewusstsein von falschen Prämissen ausgeht, dann können wir uns niemals sicher sein.
+ Kannst du mir einen Gefallen tun...?
- Kommt darauf an.
+ Kannst du dich einfach mal auf unsere Realität einlassen, so wie sie ist? Alles andere übersteigt meinen Horizont.
- Das kann ich dir sogar versichern! Ich habe schliesslich gar keine andere Wahl, als die vorgegebene Existenz zu akzeptieren. Ich kann sie hinterfragen,sie analysieren, kann darüber nachdenken bis mir der Kopf raucht, doch ich kann sie nicht ändern. Sie ist wie sie ist.

+ Und dein Gedankengang von vorhin?
- Nur ein einfaches Konstrukt basierend auf den vorgegebenen Prämissen dieser Realität.
+ Du fängst schon wieder an...
- Und ich höre niemals damit auf solange ich denken kann. Womit wir wieder beim denken sind. Das alles ist übrigens nicht neu. Philosophen, Mathematiker, Dramatiker, Psychologen, viele Filmemacher und Menschen jedweder Art haben sich bereits Jahrhunderte den Kopf darüber zerbrochen.
+ Und haben sie eine Lösung gefunden?
- Dafür gibt es keine Lösung. Alles Sein ist aus sich selbst heraus zum Sein geworden.Wir denken, also sind wir.
+ Klingt irgendwie pessimistisch...
- Warum? Es ändert sich doch dadurch nicht das geringste. Wir sind wer wir sind und nichts anderes. Wir leben, atmen, denken, fühlen und handeln, wie es uns richtig erscheint. Letztendlich spielt es für uns keine Rolle, ob wir real sind, ob unsere Realität so ist, wie wir sie wahrnehmen oder ob wir nur ein Gehirn in einem Glas sind. Alles was wir wahrnehmen ist real, weil wir es als real wahrnehmen.
+ Puh...mein Kopf raucht...


+Du hast vorhin gesagt, dass die eigentliche Hürde zwischen denken und handeln Angst heisst. Wieso bist du dieser Ansicht?
-Menschen haben manchmal kluge Ideen, möchten gerne so viele Dinge machen, möchten anderen Menschen helfen, möchten Fallschirm springen, lauthals singen, sich selbst verwirklichen und alles was sie dazu tun müssen, ist diese Gedanken in die Tat umzusetzen. Sie müssen aus ihren Gedanken ein Handeln machen.
+Und das machen sie nicht...
- ...aus Angst. Ganz genau! Was könnten die anderen sagen? Wie könnte es auf diese Welt wirken? Und wenn etwas passiert? In unseren Gedanken ist alles immer so einfach...
+Ist es aber nicht gefährlich, wenn Menschen ständig ihre Gedanken zu Taten machen?
-Bei einigen Individuen bestimmt...Nehmen wir Psychopathen, Mörder, Tierquäler...Wenn ein Teil des Gehirns fehlerhaft ist, dann kann es durchaus gefährlich werden. Doch meistens sind es Ängste, die viele einfache Tätigkeiten unterbinden. Uns lähmen.
+Phobien...
-...sind auch Ängste. Doch wir haben Einfluss auf unsere Gedanken und infolge dessen auch Einfluss auf unsere Taten.
+Mehr Mut?
-Mehr Mut! Ganz genau! Wir reden, wir warten, wir zögern. Manchmal müssen wir einfach mal das Zaudern lassen und etwas riskieren!

+Und was ist mit deinem Gedankengang vom Anfang?
-Ist immer noch da...
+Kannst du ihn noch einmal kurz zusammenfassen?
-Was ist wenn ein Gedanke plötzlich verschwindet und der Mensch auf sich selbst zurückgeworfen wird?
+Ich gebe zu ich kann dir immer noch nicht ganz folgen...
-Es wird ein Gedanke aufgeworfen, der einer Erklärung bedarf und plötzlich stoppt dieser Gedanke und man hängt in der Luft. Wie arbeitet dann das Gehirn weiter? Was macht es mit einem? Regt es die Fantasie an? Verändert es die Wahrnehmung?
+Kannst du mir mal ein Beispiel nennen?
-Nimm einfach diesen Text und stell dir vor er ist ein Gedanke.
+Okay...
-Und nun sage ich dir was dieser Text für eine tiefere Bedeutung hat, damit du ihn vollständig verstehst.
+Und dann?
-Dann verstehst du auch was ich mit meinem Gedankengang meine und merkst eventuell die Auswirkungen von denen ich gesprochen habe.

+Und welche tiefere Bedeutung hat dieser Text?
- Ganz einfach :



Sonntag, 19. April 2015

Willkommen im Tollhaus

Wir leben in einer Gesellschaft der Missgunst und des Neids.
Wir hausen in einem Land der Massenhysterie und der Destruktivität.

Wir hören jeden Tag die absurdesten Anschuldigungen gegen alles und jeden.
Wir lassen uns Bilderfluten vorsetzen die unsere Ansichten in eine fremdgesteuerte Wahrnehmung lenken sollen.

Wir streifen die Grenzgebiete der Idiotie und der Dummheit in jeder Sekunde unseres Daseins.
Wir folgen abstrusesten Regeln und sinnfreien Strukturen ohne diese zu hinterfragen.

Wir essen.
Wir trinken.
Wir atmen.
Wir leben.

Weil wir es müssen.
Weil es unserem inneren Antrieb entspricht.
Weil es unser Geburtsrecht ist.

Im Grunde unseres Selbst sind wir alle gleich.

Und dennoch gebaren wir uns wie Volldeppen.
Schreien uns an.
Machen uns Vorwürfe.
Beleidigen uns.
Hassen uns sogar.

Schalten den Denkapparat ab und folgen falsch gelegten Spuren und illusorischen Versprechungen.
Wollen dabei doch eigentlich nur geliebt werden.

Sei du selbst.
Bleib dir selber treu.
Schöne Worte.
Doch greifen wir sie auf?
Befolgen wir sie?

Wir verstecken uns hinter Floskeln.
Sitzen zitternd hinter der verschlossenen Tür unserer eigenen Gefühlswelt.
Trauen uns nicht hervor.
Verkriechen uns.

Verzweifeln.
Obliegen der Illusion das andere daran Schuld tragen.
Folgen den schlau daherredenden Vorzeige-Intellektuellen.
Wie Schafe zur Schlachtbank.

Doch muss es wirklich so sein?
Können wir uns nicht in die Augen blicken und vergeben?
Können wir nicht einmal aufhören diesem ganzen Schabernack unsere ganze Aufmerksamkeit zu schenken?

Uns auf uns selbst besinnen?

Hier sind wir.

Meine Damen und Herren.
Ich heisse sie herzlich willkommen im Tollhaus.

Nur wo ist die Tür...?


Montag, 30. März 2015

Was ist Intelligenz?

Diese kleine Frage stelle ich mir seit einiger Zeit verstärkt, denn mir ist aufgefallen, dass sehr viele Menschen sich gerne als überdurchschnittlich intelligent ausgeben, die einige wirklich gefährliche und in meinen Augen sogar dumme Ansichten ihr eigen nennen.
Wenn diesen Menschen etwas nicht gefällt oder sie eine vollkommen abweichende Meinung vertreten wie manch anderer, dann sind diese anderen in ihren Augen stets dumm oder naiv und sie selbst stellen sich dar, als ob ihnen die Welt gehört und erklären sich gleichzeitig zum Sprachrohr der ganzen Nation, da sie es sind, die angeblich den vollkommenen Durchblick haben.
Und ständig ist in ihren Augen der Staat an allem schuld, denn er unterdrückt angeblich permanent ihre Meinung,verfälscht ihre Aussagen, macht sie nieder und erzählt ihnen was sie zu glauben oder zu denken haben. Zumindest behaupten diese klugen Menschen das immer allzu gerne bei jeder sich bietenden Gelegenheit.
Nein,wenn man beispielsweise rechtsradikale Ansichten vertritt, dann ist das nicht mutig und schon gar nicht intelligent.
Nein, auf die Strasse zu gehen gegen die Islamisierung unserer Gesellschaft ist vielleicht meinungsfrei, aber deswegen noch lange nicht intelligent.
Nein, Internetblogs, die einige sehr gewiefte und sich klug ausdrückende Menschen beherbergen sind deshalb noch lange nicht intelligenter als alle anderen.
Nur weil jemand mit Worten umgehen kann und sich im Fachjargon sehr gut auskennt, macht es diese Personen noch lange nicht klüger als alle anderen die das nicht können.
Das gefährliche an diesen Menschen, die ständig gegen alles und jeden wettern und immerzu auf die verfälschenden Medien schimpfen und immer allen anderen die Schuld an allem geben, was falsch läuft, ist eben dieser Umstand, dass sie sich so intelligent ausdrücken können. Deshalb funktionieren die Prinzipien der Machtergreifung auch so wunderbar, auch deswegen entstehen Diktaturen manchmal, deswegen laufen Menschen manchmal wie Herdentiere einem Despoten hinterher.
Weil er sich gut verkaufen kann.
Weil er sich intelligent ausdrücken kann.
Weil er ein Meister der Illusion und Täuschung ist.
Ich bin der festen Überzeugung, dass Intelligenz nichts mit Bildung oder Lernstoffen zu tun hat.

Zumindest nicht nur.
Wahre Intelligenz geht viel tiefer und schliesst auch die Emotionen mit ein.
Wenn ein Mensch auf der Flucht ist und man hat den Platz ihm zu helfen, dann hilft man ihm und versucht nicht sich gegen ihn zur Wehr zu setzen oder ihn zu beleidigen, zu diffamieren oder als Schmarotzer abzustempeln.
Wenn ein Mensch sein Recht auf freie Religionsausübung einfordert, weil dieser Mensch in einem freien Rechtsstaat lebt, dann gibt man ihm dieses Recht - solange er niemandem damit schadet versteht sich.
Wir leben in einem offenen und freien Land und es ist selbstverständlich vollkommen legitim seine Meinung zu vertreten, aber man sollte auch dazu stehen und nicht immer die Schuld bei anderen suchen. Desweiteren sollte jedem klar sein, dass nicht automatisch derjenige im Recht ist, der sich am besten ausdrücken kann oder die weltgewandtere Sprache verwendet.
Ein Fremdenfeind liegt auch dann falsch, wenn er einen IQ von 170 hat, denn es kommt auch immer darauf an, wie man seine Intelligenz einsetzt, wobei ich durchaus anzweifle, dass es fremdenfeindliche Menschen mit einem solchen IQ überhaupt gibt, aber das ist eine andere Geschichte...
Eigentlich ist es traurig, wenn jemand seinen Intellekt so vergeudet und sich ständig in alles einmischt und behauptet er sei im Recht, anstatt sich konstruktiv für eine bessere Zukunft und eine bessere Gesellschaft einzusetzen. Es ist schade, dass es Menschen gibt, die gegen alles und jeden wettern, weil sie Angst um ihren eigenen Status und Lebensstandard haben, anstatt sich zu fragen, woher dieser Standard kommt und wieviele Menschen auf diesem Planeten dafür leiden müssen, damit er seinen Standard behalten kann.
Menschen haben in Deutschland selbstverständlich das Recht auf die Strasse zu gehen und zu demonstrieren, aber wer gibt ihnen das Recht sich arrogant als Sprachrohr des gesamten Landes zu bezeichnen und wie intelligent ist es gegen die Islamisierung zu demonstrieren, wenn eine solche gar nicht stattfindet?
Warum schimpfen so viele Menschen auf Ausländer und verhalten sich, als ob alle anderen einfach zu dumm wären, um ihre Ansichten zu verstehen? Genau das Gegenteil ist der Fall.
Diese Möchtegern-Intelligenzbestien hassen alles Fremde und sitzen zuhause vor ihrem Fernseher aus Taiwan...kochen auf ihrem Herd aus China...haben das neueste Smartphone, welches mit Sicherheit kein inländisches Fabrikat ist...achten beim Einkauf kaum auf deutsche Produkte...fahren ausländische Autos...tragen Pullover aus ausbeuterischen Ländern, in denen Kinderarbeit vorherrschend ist...vergessen dabei, dass es Ausländer waren, die dieses Land erst zu dem gemacht haben, was es heute ist und dass sie diesen Fremden ihren heutigen Lebensstandard überhaupt erst zu verdanken haben.
So ein Verhalten lässt sich mit keinen noch so klugen Aussagen rechtertigen und auch ein hoher IQ hat dabei keinerlei Bedeutung.
Wer sich wie ein Idiot verhält, der ist auch einer, vollkommen unabhängig von seinem Grad an Intelligenz.
Also Schluss mit diesem idiotischem Intellektuellengeschwafel...
Schluss mit diesem dummen Fremdenhass...
Schluss mit der Angst vor imaginären Gefahren...
Schluss damit immer mit dem Finger auf alle anderen zu zeigen und sich selbst aus der Verantwortung zu stehlen...
Niemand hat das Recht im Namen einer ganzen Gesellschaft zu sprechen, denn wir sind alles Individuen mit eigenen Ansichten und Wünschen.
Und vor allem immer das Hirn und das Herz benutzen, dann besteht auch noch Hoffnung auf echte Intelligenz.

Mein heutiger Text mag vielleicht ein wenig unsortiert daher kommen und so manch Pegida-Freund wird ihn vielleicht gar nicht verstehen, aber ich hoffe es ist trotzdem verständlich geworden, was ich euch damit sagen wollte.

Euer Dunkelschein


Sonntag, 4. Januar 2015

Die dreissig besten Science-Fiction Filme aller Zeiten

Trommelwirbel!
Fanfare!
Anschnallen bitte denn jetzt kommt das grosse Finale und somit meine ultimative Top Five der besten Science-Fiction Filme aller Zeiten.
Ich bin mir sicher auch dieses Mal werden sich die Geister an meiner Auswahl scheiden...
Und hier ist sie nun - die Top Five.
Viel Spass!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

5.   Moon ( 2009, Regie Duncan Jones )


 

Dieser Film ist einfach nur grandios und wird getragen nur vom intensiven Spiel von Sam Rockwell, der hier eine absolute schauspielerische Glanzleistung hinlegt. Ich kann schwer beschreiben, was diesen Film so einzigartig macht. Er ist psychologisch enorm dicht, voller überraschender Wendungen und er spielt mit der Einsamkeit und lotet die Frage nach der Identität eines Menschen auf fast schon perfide Weise aus. Der Soundtrack untermalt die teilweise sehr emotionalen Bilder wirklich wunderbar und trägt zum beeindruckenden Gesamtbild dieses kleinen Kunstwerks bei. 




--------------------------------------------------------------------------------------------------------

  

4. Cloud Atlas ( 2012, Regie Andy und Lana Wachowsky, Tom Tykwer )




Ein weiteres absolutes Meisterwerk des Genres und eine Bilderflut sondergleichen. Fantastische Kulissen, hervorragende Schauspieler, ein bahnbrechendes Drehbuch und eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. All das und noch viel mehr, getragen von einem der wunderschönsten Soundtracks die ich kenne bietet dieser Film. Was ist Schicksal? Werden wir wiedergeboren? Haben unsere Taten Auswirkungen auf die gesamte Zukunft der Menschheit? Dieser Film holt sehr weit aus und spannt den Bogen über mehrere Jahrhunderte. Dieser Film bewegt emotional und regt gleichzeitig zum denken an. Einfach nur fantastisch!

 


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

3. Sunshine ( 2007, Regie Danny Boyle )


Dieser Film entwickelt einen Sog dem man sich nicht entziehen kann und er scheint den Ausdruck Atmosphäre geradezu erfunden zu haben. Die emotionale Dichte ist absolut beeindruckend und die Bilder brennen sich einem förmlich ins Gedächtnis ein. Eine Rettungsmission zur Erhaltung unserer Sonne ist der Ausgangspunkt zu einem Psychotrip voller schwerwiegender Entscheidungen und tiefgreifender Konsequenzen. Wieviel ist das Leben einzelner Menschen wert in Relation zum Überleben der gesamten Menschheit und was macht einen Menschen zum Helden? Ein wahres Juwel von einem Film und über den phänomenalen Soundtrack will ich hier gar nicht erst reden!

 



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
2. Interstellar ( 2014, Regie Christopher Nolan )


An diesem Film stimmt einfach alles und Christopher Nolan hat hier sein absolutes Meisterstück abgeliefert. Die Bildgewaltigkeit ist schier unbeschreiblich, die Musik einfach kongenial und die sehr dichte Story ist so voller Wendungen und emotional bewegender Momente dass sie einen wahrhaft noch lange nach Ende des Erlebens beschäftigt. Man wird geradezu hineingezogen in diesen sich sehr langsam aufbauenden aber dann umso gewaltigeren Film. Einfach nur grandios was Nolan uns hier präsentiert und wer auf vielschichtige Science-Fiction und schauspielerische Glanzleistungen steht, der kommt an diesem Film sowieso nicht vorbei!

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 


1. Blade Runner ( 1982, Regie Ridley Scott )


Dieser Film ist ein absoluter Meilenstein in der Geschichte der Science-Fiction und besticht durch seinen enormen Detailreichtum und seine philosophische Tiefe. Was macht uns zu Menschen? Woher wissen wir überhaupt, ob wir ein Mensch sind? Können Roboter fühlen und sind sie in einer Zukunft, in der die Technik die Oberhand hat vielleicht sogar die besseren Menschen? Diese Fragen wirft dieser Film auf und zeichnet insgesamt ein sehr realistisches Bild von einer Zukunft, in der die Natur scheinbar vollends verschwunden scheint und wir nur noch in gigantischen kalten Städten wohnen ohne wirkliche Sozialkontakte. Untermalt wird das ganze von einem hervorragenden Soundtrack von Vangelis, der die Atmosphäre in jedem Augenblick perfekt unterstreicht. In meinen Augen ein absolut verdienter Platz Eins und ein Film, der noch lange nachwirkt!


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

So, das war sie meine absolute Top 30 der besten Science-Fiction Filme aller Zeiten und wenn sie euch gefallen hat, ihr noch andere Filme kennt, die ihr in der Liste vermisst habt oder ihr Anmerkungen loswerden wollt, dann traut euch ruhig. Ich beisse auch bestimmt nicht...
Falls ihr irgendwelche Anregungen habt worüber ich in Zukunft eine Liste machen sollte, dann immer raus damit - ich bin immer für Tipps und Vorschläge zu haben.
Für diesesmal sage ich jetzt erstmal danke schön fürs mitlesen und wünsche euch anregende Kinonächte mit den Filmen eurer Wahl.

Euer Dunkelschein



Samstag, 3. Januar 2015

Die dreissig besten Science-Fiction Filme aller Zeiten

Und los geht es heute ohne Umschweife mit der grandiosen Top Ten der besten Science-Fiction Filme aller Zeiten und ich bin mir ziemlich sicher, dass es einige dort draussen unter euch geben wird, die garantiert anderer Ansicht sind, was die Auswahl der Filme angeht.
Ich bin für jede konstruktive Meinung wie immer überaus dankbar.
Und nun gehts los - Viel Spass!


10. Gravity ( 2013, Regie Alfonso Cuaròn )


Dieser Film ist einfach nur atemberaubend und zu Recht mit unzähligen Preisen ausgezeichnet worden. Diese unglaubliche Odyssee, ausgehend von realistischen physikalischen Gesetzen erzählt die schier unfassbare Heimkehr einer Astronautin nach einem Totalcrash und die wahnwitzigen Manöver die hierzu notwendig sind. Beeindruckende Bilder und ein grossartiger Sound runden diesen Film vollends ab. Ganz grosses Kino!


9. Oblivion ( 2013, Regie Joseph Kosinsky )


Ein ruhiger fast schon elegischer Beginn führt uns in eine nahe Zukunft auf der Erde und lotst uns in eine fantastische Story voller überraschender Wendungen und beeindruckender Action. Die überragende Geschichte wird von solcher Dichte getragen und ist mit solch phänomenalen Bildern ausgestattet, dass alleine diese schon ein Grund sind diesen Film anzuschauen. Und der Soundtrack ist definitiv einer der besten musikalischen Untermalungen die ich je gehört habe. Unbedingt ansehen!



8. 2001 - A Space Odyssey ( 1968, Regie Stanley Kubric )


Diesen Film kann man gar nicht mit genug Worten beschreiben, denn nicht nur dass er seiner Zeit meilenweit vorraus war, er besticht durch einen erstklassigen Plot, einen grandiosen Soundtrack und Bildern, die sich einem tief ins Gedächtnis brennen und er ist von einer enormen psychologischen Dichte, lotet dabei sogar die Frage nach dem Kern der Menschlichkeit aus und das alles in sehr ruhigen, fast schon meditativen Bildern. Der Science-Fiction Klassiker schlechthin und auch heute noch ein Referenzwerk.


7. Inception ( 2010, Regie Christopher Nolan )


Diesen Film beeindruckend zu nennen wäre fast schon eine Untertreibung, denn die in diesem Film gezeigten Bilder sprengen fast schon die Grenzen der Vorstellungskraft. In diesem Film reisen wir ausnahmsweise mal nicht in die Weiten des Weltalls, sondern tauchen ab in die unergründlichen Tiefen des menschlichen Geistes und zwar so tief, dass wir aufpassen müssen uns nicht zu verlieren. Ein unglaublicher Trip zwischen Traum und Wirklichkeit untermalt von dem kongenialen Meister der Filmmusik Hans Zimmer. Anschnallen !

 



6.  Prometheus ( 2012, Regie Ridley Scott )


Dieser Film beeindruckt nicht nur durch eine faszinierende Handlung nach der Suche der Herkunft der Menschheit, sondern auch durch eine visuelle Bilderflut, die ihresgleichen sucht. In meine Augen ist dieser Film ein echtes Meisterwerk geworden, welches sich ursprünglich im Alien-Universum verortet hatte, dann aber eine Eigendynamik entwickelt hat und somit fast schon eine Neuinterpretation des Stoffes darstellt. Ein Film auf den man sich einlassen muss und der mit Sicherheit die Geister scheidet. Ich jedenfalls bin so beeindruckt von dem Gesamtwerk, dass es in meinen Charts auf einen wohlverdienten sechsten Platz landet.

 


Damit wäre die erste Hälfte der Top Ten auch schon beendet und ihr dürft gespannt sein, welche Filme in meinen Augen sogar noch beeindruckender und berauschender sind.
Erwartet das Unerwartete...

Euer Dunkelschein



Freitag, 2. Januar 2015

Die dreissig besten Science-Fiction Filme aller Zeiten

Und weiter geht es mit der wunderbaren Liste der besten Science-Fiction Filme aller Zeiten und den Plätzen 15 bis 11...wir nähern uns jetzt mit Riesenschritten der Top Ten...
Ich könnte hier noch ein paar frohe Neujahrsgrüsse reinschieben aber ich bin mir ziemlich sicher, dass so ziemlich jeder von euch in letzter Zeit geradezu von solchen Grüssen fast erschlagen wurde, also kommt es auf meinen Neujahrswunsch gar nicht mehr an. Habt ein gutes neues Jahr und geniesst euer Leben - unabhängig welcher Tag gerade ist oder welche Zahl auf dem Kalender steht.
Wie dem auch sei...weiter geht es mit den Plätzen 15 bis 11.
Viel Spass!


15. 12 Monkeys ( 1995, Regie Terry Gilliam )


Ein skurriler Trip in die Abgründe der menschlichen Psyche...ein abgedrehtes Zeitreiserätsel...ein mehr als abgefahrenes Bühnenbild und ein Brad Pitt in Höchstform...regt zum denken an und ist von Terry Gilliam...noch Fragen?



14. The Matrix ( 1999, Regie Andy & Lana Wachowsky )

  

Ein Film der neue Massstäbe gesetzt hat und dem wir die 'Bullet-Time-Zeitlupe' zu verdanken haben. Atemberaubende Szenen, eine hochintelligente Story und die ewige Frage woran wir die Realität erkennen machen diesen Film zu einem Klassiker des Genres. Leben wir alle nur in der Matrix...?



13. Alien ( 1979, Regie Ridley Scott )

  

Und ein weiteres Referenzwerk. Ein kleiner Meilenstein in der Geschichte der Science-Fiction. Realistische Kulissen, eine unheimlich düstere Atmosphäre und das beeindruckenste und furchteinflössenste Alien der Filmgeschichte. Dieser Film nimmt sich Zeit und hinterlässt einen bleibenden Eindruck.



12. The Fountain ( 2006, Regie Darren Arronofsky )

 

Ein sehr emotionaler Bilderrausch, der sich über mehrere Jahrtausende erstreckt und den Kampf eines Mannes um seine grosse Liebe und letztlich die Unsterblichkeit erzählt. Beeindruckende Bilder, die Suche nach dem Sinn des Lebens und ein Soundtrack, der einen förmlich in die Sitze presst. Geschmackssache aber für mich einer der fantastischsten Science-Fiction Filme aller Zeiten.

 

11. Back to the Future ( 1985, Regie Robert Zemeckis )



Der ultimative 80'er Jahre Kult-Science-Fiction Film...Über Marty McFly und seinen grandiosen Trip in die Vergangenheit in dem er seine eigenen Eltern verkuppeln muss, um selber geboren zu werden, muss ich glaube ich auch nicht mehr erzählen. Buntes Popcorn-Kino mit durchaus ein wenig Tiefgang, aber am Ende macht dieser Film einfach nur einen Heidenspass...

 

Beim nächsten Mal folgt dann die Top Ten und falls ihr euch nach diesen einzigartigen Filmklassikern fragt, welche Filme jetzt noch folgen können,die noch besser sind,dann solltet ihr euch anschnallen, denn es kommen noch ein paar echte Glanzlichter, die es zu recht in die Oberliga geschafft haben - jedenfalls meiner Ansicht nach...

Euer Dunkelschein

Dienstag, 30. Dezember 2014

Die dreissig besten Science-Fiction Filme aller Zeiten

Und keiner kann mich stoppen...
Auch heute gibt es wieder Trailer zu den meiner Ansicht nach besten Science-Fiction Filmen aller Zeiten.
Diesesmal sind es die Plätze 20 bis 16 und ihr dürft auch gerne eure eigene persönliche Meinung als Kommentar hinterlassen...
Viel Spass!

20. Quiet Earth ( 1985, Regie Geoff Murphy )


Was würdet ihr tun, wenn ihr eines Tages aufwacht und feststellt, dass ihr der vermeintlich letzte Mensch auf der Erde seid? Ein sehr emotionaler, psychisch enorm dichter Science-Trip sondergleichen...


19. Westworld ( 1973, Regie Michael Crichton ) und
Silent Running ( 1972, Regie Douglas Trumbull )


Dieser Film lotet aus wie eine Welt aussehen könnte, in der man Roboter nicht mehr von Menschen unterscheiden kann und sie sogar in einem Vergnügungspark als Gegner in Wildwestduellen herhalten müssen. Dieser Film hat sogar Elemente aus Terminator vorweggenommen.

 

Ein kleiner Low-Budget Öko-Science Fiction-Film, der die Frage auslotet was geschieht, wenn die Menschheit die Flora und Fauna ihres Planeten komplett zerstört hat und wie weit ein einzelner Mensch gehen würde, um die letzten Exemplare zu schützen. 

  
18. The Time Machine ( 1960, Regie George Pal )



Ein weiterer Filmklassiker des Genres und ebenfalls ein wunderbares Beispiel für gut gemachte Sozialkritik verpackt in eine anspruchsvolle Story voller Überraschungen...

  

17. Total Recall ( 1990, Regie Paul Verhoeven )

 

Was passieren kann, wenn man in seinem eigenen Gehirn herumpfuscht zeigt dieser beeindruckende Film, der eine wahre Achterbahnfahrt durch Schein und Sein hinlegt und gekonnt mit der Wahrnehmung der Zuschauer spielt.


16. 1984 ( 1984, Regie Michael Radford )


Die wohl depressivste Dystopie aller Zeiten nach dem absoluten Kultroman von George Orwell, der sehr tiefgründig und extrem düster zeigt, wie unfassbar eine Welt unter totaler Überwachung aussehen könnte und wie tragisch ein totalitärer Staat für alle Menschen wäre.


Das wars wieder mal für heute und die Plätze 15 bis 10 folgen dann an einem der nächsten Tage. 
Sollten wir uns vorher nicht mehr lesen, dann wünsche ich schon jetzt einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles erdenklich gute für 2015!!!
It will be amazing!!!

Euer Dunkelschein